Instanzen des Bewusstseins      

 

In der Literatur existieren viele unterschiedliche Modelle, welche die Instanzen unseres Bewusstseins erklären. Da Hypnose den Zweck hat, die Kritikfähigkeit des Verstandes soweit zu reduzieren, um Heilung durch Zugang zum Unterbewusstsein zu ermöglichen, beschränken sich die meisten Instanzenmodelle auf den Unterschied zwischen Wachbewusstsein und Unterbewusstsein. Da die Yager - Therapie aber nun einen ganz anderen Teil des Geistes anspricht, der bei der Hypnose nicht bewusst integriert wird, müssen die herkömmlichen Erklärungsmodelle angepasst werden.

Das Wachbewusstsein

Im Wachbewusstsein nutzen wird im Wesentlichen unseren Verstand, d.h. unser logisches, analytisches Denken. Während unserer Erziehung lernen wir, dass wir unsere Probleme durch Nachdenken zu lösen haben. Je grösser das Problem, desto mehr müssen wir nachdenken. Genau genommen, ist das aber eine Illusion. Die Grenzen unseres Verstandes sind schneller erreicht, als wir denken. Im Wachbewusstsein nutzen wir nur einen sehr kleinen Teil unserer geistigen Fähigkeiten. Der Verstand eignet sich ausschliesslich für logische, reproduzierbare Denkprozesse. Ausserhalb dieser Prozesse folgt unser Verstand einer klaren Ja-Nein-Logik. Er gleicht äussere Sinnesreize mit unseren bisherigen Erfahrungen ab. Daraus entsteht unsere subjektive Wahrnehmung. Neues kann dadurch nicht geschaffen werden. Wenn Sie also bis jetzt dachten, dass neue Ideen durch nachdenken entstehen, dann unterliegst du einem Irrtum.

Das Unterbewusstsein

Das Unterbewusstsein ist wie eine Festplatte auf der all unsere Erfahrungen abgespeichert werden. Jede noch so kleine Erfahrung entspricht quasi einem Teil, der auf der Festplatte abgelegt wird. Wenn Sie nun einmal darüber nachdenken, wie viele Erfahrungen Sie seit Ihrer Geburt gemacht haben, werden Sie feststellen, dass auf Ihrer Festplatte mittlerweile eine unermesslich grosse Anzahl von Teile abgelegt worden ist. Und jedes Mal, wenn wir etwas Neues lernen, kommt ein weiterer Teil hinzu. Diese Teile repräsentieren unsere Fähigkeiten, Werte, persönlichen Grenzen und Glaubenssätze. Sie entsprechen unseren Konditionierungen und Gewohnheiten. Unser gewohnheitsmässiges Denken und Handeln findet unbemerkt vom Wachbewusstsein statt. Das Verhältnis diesen automatischen, unterbewussten Prozessen und dem (wach)bewussten Denken bzw. Handeln, beträgt 90:10. Wenn du also bisher dachtest, dass du dein Leben bewusst steuerst, dann unterliegst du erneut einem Irrtum.

Das Überbewusstsein

Das höhere Bewusstsein ist für den Verstand nicht greifbar, also auch nicht logisch erklärbar. Darin liegt auch der Grund, warum viele Menschen, die Fähigkeiten, welche in diesem Teil unseres Geistes zu finden sind, ablehnen. Das ändert aber nichts daran, dass jeder Mensch mit diesen geistigen Fähigkeiten geboren wird und sie nutzen kann. Erfahrungen mit den geistigen Fähigkeiten, die hier als höheres Bewusstsein beschrieben werden, hat jeder Mensch schon mehrmals gemacht. Ihr „Bauchgefühl“, d.h. deineIntuition, entspringt z.b. aus diesem Teil des Geistes. Diese übergeordnete Intelligenz ist wohlwollend, steuert die wichtigen Lebensfunktionen und sorgt für Ordnung unter den Teilen des Unterbewusstseins. Bildhaft gesprochen, kann es Teile, die für ein aktuelles Problem in deinem Leben verantwortlich sind, rekonditionieren bzw. verändern. Alles was du tun musst ist, dein Überbewusstsein zu beauftragen, dies zu tun. Die Yager - Therapie kann überall dort angewendet werden, wo andere Therapieverfahren kontraindiziert, wenig effektiv oder wirkungslos sind.

Marcel Hug              079 / 827 36 75             m-coaching@bluewin.ch